Altar

Foto: Willy Ruygh

Trinitatisgemeinde Lingen

Herzlich willkommen!

Pastor Wolfgang Becker

Wir freuen uns, dass Sie auf diesem Weg zu uns gefunden haben.   

Mit Informationen über unser Gemeindeleben, unsere Einrichtungen und Kontaktmöglichkeiten laden wir zum Besuch und zur Teilnahme herzlich ein.

Am Sonntag, 04.09.2016 laden wir um 10.00 Uhr ein zum nächsten Segnungsgottesdienst. In diesem besonderen Gottesdienst wird der Segen des dreieinigen Gottes denen, die es möchten, durch Handauflegung und Salbung durch beauftragte Gemeindeglieder persönlich zugesprochen.

Am Sonntag, 25.09. werde ich offiziell von meinen Aufgaben als Pastor der Trinitatisgemeinde entbunden und in den Ruhestand verabschiedet. Alle, die sich mit der Trinitatisgemeinde verbunden fühlen und/oder sich von mir verabschieden möchten, sind herzlich eingeladen zum Gottesdienst um 15.00 Uhr und zum anschließenden Empfang. Wer ein Grußwort sprechen möchte sollte dies bitte bis Montag, 19.09. im Pfarrbüro Tel.: 0591 62550 anmelden.

Kommt und seht - und macht mit!

-------------------------------------------- 

Jahresslosung 2016

Losung zum Jahr 2016
Grafik: GEP
 

4. März 2016 | Weltgebetstag | Liturgie aus Kuba

Weltgebestag 2016
Grafik: Ruth Mariet Trueba Castro; Kuba © Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.
Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf
Im Jahr 2016 ist Kuba das Schwerpunktland des Weltgebetstags. Die bevölkerungsreichste Karibikinsel steht im Zentrum, wenn am Freitag, dem 4. März 2016, rund um den Erdball Weltgebetstag gefeiert wird. Dessen Gottesdienstordnung „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“ haben über 20 kubanische Christinnen gemeinsam verfasst.
Von der „schönsten Insel, die Menschenaugen jemals erblickten“ soll Christoph Kolumbus geschwärmt haben, als er 1492 im heutigen Kuba an Land ging. Mit subtropischem Klima, langen Stränden und seinen Tabak- und Zuckerrohrplantagen ist die Insel ein Natur- und Urlaubsparadies. Seine 500-jährige Zuwanderungsgeschichte hat eine kulturell und religiös vielfältige Bevölkerung geschaffen.
Nach der Revolution von 1959 wurde Kuba ein sozialistischer Staat, es folgte eine jahrzehntelange Isolierung der Insel – samt von den USA verhängter Blockade. Anfang der 1990er Jahre brach die Sowjetunion zusammen, die Kuba durch Waren und Finanzhilfe unterstützt hatte. Der Karibikstaat erlebte eine tiefe wirtschaftliche und soziale Krise.
Seit der Revolution sind Frauen und Männer rechtlich gleichgestellt, Kuba gilt hier international als Vorbild. Im privaten Alltag jedoch klaffen Ideal und Wirklichkeit oft himmelweit auseinander, und es herrschen patriarchale Rollenbilder des Machismo vor. Die meist Vollzeit berufstätigen Kubanerinnen sind oft allein verantwortlich für Haushalt, Kinder und die Pflege Angehöriger. Die Folgen des gesellschaftlichen Umbruchs treffen sie besonders hart.
Der Großteil der kubanischen Bevölkerung ist römisch-katholisch, daneben gibt es zahlreiche protestantische Konfessionen sowie jüdische und muslimische Gemeinden. An der Liturgie 2016 waren unter anderem baptistische, römisch-katholische, quäkerische, apostolische Frauen sowie Frauen der Heilsarmee und der Pfingstkirche Christi beteiligt. In ihrem zentralen Lesungstext (Markus 10,13–16) lässt Jesus Kinder zu sich kommen und segnet sie. Ein gutes Zusammenleben aller Generationen begreifen die kubanischen Weltgebetstagsfrauen als Herausforderung – hochaktuell in Kuba, dem viele junge Menschen auf der Suche nach neuen beruflichen und persönlichen Perspektiven den Rücken kehren.
Lisa Schürmann
Titelbild zum Weltgebetstag 2016 „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“, Ruth Mariet Trueba Castro; Kuba © Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.